Fakten zur Solarenergie

lichtkunst.73 / pixelio.de
lichtkunst.73 / pixelio.de

In Zeiten des Treibhauseffekts, des Waldsterbens und der Klimabedrohung ist es von grundlegender Bedeutung, alternative Energiequellen zu erschließen, um der  fortschreitenden Gefährdung unseres Planeten entgegenzuwirken.

Folgende Ressourcen kommen aufgrund ihrer Verfügbarkeit hierfür in Frage:

  • Sonne
  • Wind
  • Wasser
  • Biomasse

Die Nutzung dieser natürlichen Angebote, insbesondere der Sonnenenergie, stellt eine umweltschonende Alternative und Ergänzung zu fossilen Brennstoffen dar. Neben der Energieeinsparung sind die Bereiche Markteinführung und Weiterentwicklung der Solartechnik wesentliche Aufgaben.

Solarenergie – Wie hoch sind die damit verbundenen Kosten?

Die Möglichkeiten, erneuerbare Energien zu nutzen, sind bereits vorhanden und werden zum Teil durch Zuschüsse gefördert.

Preise für Solarthermischen Anlagen

Solarthermische Anlagen sind in den letzten Jahren in ihrer Anschaffung wesentlich preiswerter geworden und erzielen eine höhere Leistung. Wenn man sich für den Einbau einer solchen Anlage entscheidet, muss man mit Kosten in Höhe von etwa 5.000 Euro rechnen (inkl. Mehrwertsteuer und Montage). Der Staat gewährt in diesem Fall Fördermittel in Höhe von etwa 625 Euro, so dass die real entstehenden Kosten unter 4.400 Euro liegen.

Wo liegen die Vorteile?

Mit einer Solarthermischen Anlage kann man bares Geld sparen. Schon im ersten Betriebsjahr ist trotz der Kosten für die Anlage ein Überschuss von etwa 245 Euro möglich.

Beitrag zum Umweltschut

Durch die Umrüstung mittels einer Solaranlage tritt jeder Besitzer aktiv für den Erhalt unserer natürlichen Energiereserven und die Verringerung der CO2-Emission ein. Allein in Deutschland werden derzeit so jedes Jahr CO2-Emissionen von 800.000 t vermieden, weil etwa 200 Millionen Liter Heizöl weniger verbraucht werden.

Passive Nutzung der Solarenergie

Man kann Solarenergie nicht nur aktiv, sondern auch passiv nutzen. Folgende Anforderungen sollte man hierfür schon beim Bau eines Gebäudes beachten:

  • Kompakte Bauform
    Je größer die Oberfläche des Hauses im Vergleich zu seinem Fassungsvermögen ist, desto größer sind auch die Wärmeabgaben. Mit einer kompakten Bauweise verringert man auch die Heizkosten.
  • Ausrichtung der Räume
    Für eine optimale Passiv-Ausnutzung der Sonnenenergie sollte eine sinnvolle Ausrichtung der Räume vorliegen. Jedes Zimmer im Haus hat eine andere Wunschtemperatur. So möchte man in den meisten Fällen eine warme Wohnstube und ein kühles Schlafzimmer. In der Küche wird meist ohnehin zusätzliche Wärme produziert. Nach Möglichkeit sollten die Räume mit dem höchsten Heizbedarf nach Süden und die Zimmer, in denen wenig oder nicht geheizt werden muss, in Richtung Norden ausgerichtet sein. Auch so spart man Heizkosten.

Arbeitsplätze in der Solarenergie

In Deutschland wurden bereits 24.000 Arbeitsplätze im Bereich Solarenergie geschaffen. Weltweit arbeiten derzeit etwa 214.000 Menschen auf diesem Gebiet.